CDs oder MP3s können Sie hier per email hier bestellen

info@michaelhornstein.de

CD 15.- Euro, Album als Download 10.- Euro

BUT FOR NOW


Hier Probehören
Das Album BUT FOR NOW, das Bob Dorough mit 91 Jahren im Herbst 2014 aufgenommen hat, ist eine Sensation. Es ist unglaublich, wie ein Mensch in diesem Alter mit einer solchen Präzision singen und Klavier spielen kann. Bob wurde im tiefen Süden der USA geboren, kam als junger Mann nach New York, begann seine Laufbahn als Tourneebegleiter des singenden Boxers Sugar Ray Robinson, spielte noch mit Charlie Parker, nahm zwei Songs für Miles Davis auf und wurde mit Musik für Kinder zur Fernsehberühmtheit. Sein Song „Three Is A Magic Number“ wurde von De La Soul gesampled, Jamie Cullum und Diana Krall spielen seine Lieder und er selbst tourt bis heute unermüdlich als einer der ältesten aktiven Jazzmusiker um die Welt.


Bob ist vor allem auch als Komponist bekannt und nimmt meist eigene Stücke auf. Aber hier auf BUT FOR NOW singt und spielt Bob endlich all die großartigen All-Time-Klassiker wie „Girl From Ipanema“, „Georgia“ oder „Take Five“ so individuell und ausdrucksstark, wie man es bisher nur von seinen Liveauftritten kennt. Er durchlebt und genießt jede dieser Songs, die er ein ganzes Leben lang in Clubs gespielt hat. Die intime Besetzung im Trio ohne Schlagzeug unterstreicht den authentischen Charakter der Aufnahme aus dem legendären Red Rock Studio in Pennsylvania, USA. Die drei Musiker haben die Stücke ohne Overdubs aufgenommen, so wie sie live zusammen spielen.


Mit dem Saxophonisten Michael Hornstein, der für sein emotional tiefes Spiel bekannt ist, verbindet Bob eine lange Freundschaft und man hört die intensive Verbindung in jedem Stück. Hornstein wird in den zwei Instrumentalstücken „Shadow of Your Smile“ und „Harlem Nocturne“ gefeatured und überzeugt mit seinem unverwechselbaren Sound. Der Bassist Tony Marino ist durch seine Zusammenarbeit mit Dave Liebmann international bekannt und hat schon oft mit Bob zusammengearbeitet. Er ist der perfekte instinktsichere dritte Mann des Trios.



SUMMERTIME OPIUM


Hier Probehören

Hans Hielscher auf Spiegel Online zu Summertime Opium am 6.1.2010


Summertime"mit elektronischen Beats

Ein Beispiel dafür, wie Standards als Fundgrube und Anregung genutzt werden können, ist die CD "Summertime Opium" des Münchners Michael Hornstein. Der Tenorsaxofonist mit dem urigen Ton beherrscht die Tricks der elektronischen Lounge Music. So nutzt er Effekte des 21. Jahrhunderts, wenn er mit seinem Quartett über Standards wie das fast hundert Jahre alte "Bésame Mucho" und Gershwins "Summertime" improvisiert.



CAFE DEL MAR VOL: 18



CAFE DEL MAR VOL: 17

CAFE DEL MAR VOL: 14

Hier Probehören

WESTEND

Hier Probehören

Eine ganz andere musikalische Richtung s
chlägt Hornstein auf seiner  CD "Westend" ein: Zwischen Ambient und Jazzangesiedelt, ist ein klanglich dichtes, hinreißend melodisches Album zum perfekten Chill-Out entstanden. Das Altsax entwickelt vor dem Hintergrund von Bockius' Bassspiel und elektronischer Samples geradezu hypnotische Klänge. In die Kompositionen sind Hornsteins vielseitige musikalische Erfahrungen eingeflossen: Blues und Cool-Jazz, Ausflüge in die Welten von Trip-Hop und Drum And Bass.  Im Auftrag des Goethe-Instituts war Hornstein unter anderem in Südeuropa, Georgien und Mexiko unterwegs - auf "Westend" sind am klarsten die Eindrücke seiner Professur in Bogota zu hören: In Titeln wie "Calle 19" und "Futuro Pasado" interpretiert er traditionelle lateinamerikanische Rhythmen neu. Die Samples reichen von Percussion und E-Piano-Klängen, über Motor- und
Straßengeräuschen bis zu rhythmischen Blubbern und langgezogenen Tönen, die an Walgesänge erinnern. Doch die Elektronik wirkt nie effekthascherisch, bewusst sparsam eingesetzt steht sie stets im Dienste einer herausragendem Musikalität. Armin Grüne, SZ



LET IT GO

Hier Probehören

DRAUGHT with Mezei Szrilard Leo Records London

Hier Probehören

Online Review Amazon:
... on the contrary, it is endlessly tuneful. Mezei and his soloists just makes full use of the traditions on their horns. Hornstein on the alto is a wonder. He has obviously listened to players like Sonny Simmons and Anthony Braxton but he also has absorbed the whole history of his horn. In fact,his sensibility is almost like (O, off the top of my head) Johnny Hodges channeling Eric Dolphy or Braxton. Great stuff. And don't worry- there is plenty of just plain wierdness. Listen to the mass group freak outs that commence "Female Boxing". I have only two small provisos to my general enthusiasm. The one tendency that Mezei has as a composer that I don't get is that sometimes he just turns the group off behind the soloist. It sometimes sounds as if he is abandoning them. Which seems wrong simply because he is so good at orchestration. This may simply be his style in which case so be it. But I would like to hear other works by him to be sure.


DANZA MESTIZA with Juan Carlos Padilla, Luis Pacheco, Havier Aguillera

Recorded 2003 and released 2005 in Bogotá

Fiesta Jazz Australia online review:
Juan Carlos Padilla & Michael Hornstein "Danza Mestiza" 2004 Millenium Records Colombia. What a refreshing and terrific Cd, full of Colombian rhythms played in a jazz format. The Colombian Bassist Juan Carlos teams up with a German saxophonist (Michael) and  the icing on the cake is the percussionist Luis Pacheco.









WARM WEATHER
with Blank & Jones





JAZZ ON MARS Solosaxophone with live electronics, 1999

Irgendwann wollen sie es alle einmal wissen: Nur mit sich alleine auf der Bühne der Interaktion mit dem Publikum ausgesetzt, die Isolation im Studio,
um nur die ureigene Schaffenskraft auf den Tonträger zu bannen, der dann die Herausforderungen des Marktes zu bestehen hat. Die Live-Aufnahme birgt eine hochinteressante Auseinandersetzung: Ausgehend von der Wahrnehmung, dass keine Stille auf der Welt ist, es keine absolut stillen Orte gibt, setzt sich Michael Hornstein mit Hilfe seines Instrumentes mit dem Raum auseinander, gibt call and response auf die Stille oder Nicht-Stille des Konzertraumes, oder auch auf orproduzierte virtuelle Klangräume aus dem Computer. Michael Hornstein muss zweifelsohne als Prototypus des complete saxophonist gelten, der über das gesamte Ausdrucksspektrum des Altsaxophonsvon meditativer Klangaskese bis zu archaischer expressiver Sinnlichkeit, von zarter Koloratur bis zu Parker´schem Schmerz, verfügt. Damit bekommt die Auseinandersetzung mit der Gewalt des Raumes Sinn, wird nachhörbar auf der ungeschminkten, fast rohen Live-Einspielung von Jazz On Mars. Mit diesem Schritt vom intensiven Ensemblespiel, das ja bislang eine der Stärken von Michael Hornstein war, hin zum Solospiel beweist er nur Konsequenz: "The longer I make music, the more important silence becomes to me."

* * * *


Jörg Meilicke


INNOCENT GREEN

Hier Probehören

Recorded 1995 in New York

Michael Hornstein as leader and composer, the band features Gary Peacock on bass, Billy Hart on drums, and as guestartist: Bob Dorough
"... Hornstein shows with the greatest of ease, how he swings his fat sound..."
Peter Bölke, Spiegel

"A record you can listen over the days again and again with increasing pleasure... Di Gioia and Hornstein as kongenious  partners of Gary Peacock, Billy Hart and Bob Dorough..." Roland Spiegel, AZ






13 STEPS ON GLASS
with Sunny Murray




CANTO MESTIZO 2003 with Pacho Davilla, Teto Ocampo, Urian Sarmiento, Bogotá
       

 

















DRY RED


Hier Probehören
Altosaxophone and piano duo with
Roberto Di Gioia, released by edition collage, Munich, 1994

















LANGSAMES BLAU


Linernotes Langsames Blau enja 8028 - 2:

Its rare indeed that a musician entering the international music scene has something new to say. There are many virtuosos around, but few have found their own voice. Michael Hornstein is a young altosax player from Munich whose musical experiences far exceed stylistic boundaries. Hornstein is a hipster in the best sense of the word: doing the right thing at the right time. When everybody else finds out what its all about, he is ahead again.


I first heard Michael Hornstein on alto playing "Cherokee". He was fifteen years old. Punk was on the rise, a rejection of traditions and esthetics. Whilst everybody else was rebelling, Michael Hornstein was teaching himself the saxophone by memorizing Charlie Parker Solos. Michael Hornstein had things to say he couldnt express with Rock. The next fifteen years Michael Hornstein played Jazz, Rock, Rhythm and Blues, he worked as a studio musician in Bogotá and jammed with the new York jazz scene. He toured with people as diverse as Albert Mangelsdorff, Bob Dorough and Udo Lindenberg, and composed film scores. For the last three years he has been working with his trio on his own compositions and ideas.

When I saw his new group for the first time, I was amazed. I hadnt heard Michael Hornstein for about five years. What he has developed with the double bass player Christian Lachotta and the drummer Fred Braceful is unique. With his saxophone Michael Hornstein tells the story of a musician who has merged his European roots with the history of Jazz. He has developed a tone on his alto that is so powerful and expressive, you would normally expect it from a tenor player. His is complemented perfectly by Christian Lachotta, who found his own style through his work with classical orchestras like the Bayrisches Rundfunkorchester and soloists like Gidon Kremer, as well as by playing with jazz musicians like Mal Waldron and Attila Zoller. Fred Braceful, who has made a name for himself as one of the most sensitive players of modern Jazz, is finishing the group sound of the trio with his multilayered rhythms. Detroid-born, Braceful developed his unconventional drum style in the Loft Scene of the 70s. Not only can he groove, he also plays melody and reacts to every nuance in the music. The three form a band in which the musicians transcend their traditional roles.

"Langsames Blau" is the first release by the Michael Hornstein Trio and the first album on enja bearing a German title, since the lyric term in not translatable. The Michael Hornstein Trio uses freedons of Modern Jazz, masters the refinements of contemporary music, and channels the energy of collective improvisation. The results are new sounds and thriliing music.
Adrian Kreye, New York, January 1994